Das grüne Frühstück

SchuleUmwelt
Bild: 
Das grüne Frühstück

Viele Kinder bringen in die Schule ungesundes Essen mit. Obst und Gemüse gibt es meist gar nicht. Wie wäre es, wenn ihr für eure MitschülerInnen ein "Grünes Frühstück" organisiert und ihnen zeigt, wie lecker gutes Essen schmecken kann?!

Hier könnt ihr gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

Kinder haben ein Recht auf Gesundheit und gute Ernährung

Dafür sollten die Eltern und Erwachsenen sorgen. Aber ihr könnt auch selber etwas dagegen tun, wenn die Großen euch nur Süßkram einpacken.

Weniger Müll ist gut für die Umwelt und für uns alle

Es gibt zwar leider kein Kinderrecht auf eine saubere Umwelt, trotzdem könnt ihr selber die Umwelt schützen. Wenn ihr frisches Obst und Gemüse esst, dann habt ihr hinterher keinen Verpackungsmüll übrig. Höchstens ein paar Bioabfälle, die auf den Kompost wandern.

Stellt diese zwei Gedanken in den Mittelpunkt eurer Aktion!

Und so geht´s:

Ihr bereitet einen Verkaufsstand vor. Überlegt euch, wie ihr Obst, Gemüse und gesunde Brote lecker anrichten könnt. Einige Ideen findet ihr hier, aber bestimmt habt ihr selber auch tolle Einfälle!

Vorher müsst ihr kräftig Werbung machen und Plakate aufhängen, damit alle Bescheid wissen. An eurem Stand sollte natürlich auch klar werden, warum ihr die Aktion macht.

Lasst euch bei der Aktion von euren LehrerInnen helfen!


Kommentare
Deine Meinung ist gefragt! Hier kannst Du einen Kommentar schreiben.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
12 + 5 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.
Du kannst deinen richtigen Namen verraten. Oder du benutzt einen Phantasie-Namen. Oder du schreibst ohne Namen (anonym). Wenn du dein Alter angibst, wird es auch veröffentlicht. Dein Kommentar erscheint nicht sofort. Vor der Freigabe wird er von der Redaktion gelesen.