Viele Grüße von der Kinderrechte-Rallye

Freizeit
Bild: 
bei der kinderrechte-rallye

Hallo liebe Maus,

wir haben heute in Berlin eine Kinderrechte-Rallye gemacht. Zuerst haben wir uns mit einem Spiel kennen gelernt. Dann ging es auch schon zur ersten Station: Standbilder zu Kinderrechten. Hier haben wir versucht, ein Kinderrecht als Standbild darzustellen.

Dann sind wir auf den Spielplatz gegangen und haben gespielt. Aber wir haben nicht nur gespielt, sondern auch den Weg zum Spielplatz auf Gefahren für Kinder überprüft. Zum Spielplatz müssen wir sagen: Viele Erwachsene haben hier ihren Müll hinterlassen! Und das, obwohl jeder weiß, dass der Müll in die Mülltonne gehört. Vor dem Spielplatz stand sogar ein Schild das darauf hingewiesen hat.

Dann gings zurück. Auf dem Weg haben wir uns noch ein Eis gekauft. Das Eis war lecker :-).

Zurück im Luise & Karl Kautsky - Haus haben wir uns überlegt, was wir machen würden, wenn wir BürgermeisterIn wären. Conrad (6 Jahre) würde Berlin schöner machen und mehr U-Bahnen bauen. Abu (12 Jahre) würde Berlin sicherer und sauberer machen. Es sollte nicht so viel Müll rumliegen. Und Erik (6 Jahre) findet, dass die Maus ruhig mal öfter nach Berlin kommen könnte.

Das war unsere Kinderrechte-Rallye. Wir wünschen Dir noch einen schönen 40. Geburtstag. :-)

Viele Grüße

Abu, Sinthu, Conrad, Jan, Linus, Mila, Erik, Franzi, Katha, Niklas und Uwe.


Kommentare
Deine Meinung ist gefragt! Hier kannst Du einen Kommentar schreiben.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
10 + 2 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.
Du kannst deinen richtigen Namen verraten. Oder du benutzt einen Phantasie-Namen. Oder du schreibst ohne Namen (anonym). Wenn du dein Alter angibst, wird es auch veröffentlicht. Dein Kommentar erscheint nicht sofort. Vor der Freigabe wird er von der Redaktion gelesen.