Wer die Umwelt schützt, schützt auch Kinderrechte

Umwelt
Bild: 
Kinder fahren auf einem Fahrrad durch eine Wüste

Alle Kinder haben ein Recht auf genug sauberes Trinkwasser, auf gesundes Essen und auf Lebensbedingungen, die gut sind für ihre Gesundheit. Dafür müssen Politiker und Regierungen sorgen. So steht es in Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention.

Gifte bedrohen die Gesundheit

Trotzdem wird das in vielen Ländern nicht beachtet. Zum Beispiel müssen in Usbekistan viele Kinder auf Baumwollfeldern arbeiten, auf die giftige Pflanzenschutzmittel gesprüht wurden. Nicht viel besser geht es den Kindern, die in Bolivien in der Nähe eines Bergwerks wohnen. Hier wird Gold mit Hilfe von giftigen Chemikalien aus der Erde gewaschen. Diese Chemikalien sickern in die Erde und vergiften so das Trinkwasser der Kinder.

Zu wenig Wasser

Auch der Klimawandel verschlimmert das Leben von vielen Kindern. Durch den Klimawandel ändert sich auch das Wetter. In manchen Regionen der Erde trocknen immer mehr Wasserquellen und Brunnen aus, weil es kaum noch regnet.

Und wer tut was dagegen?

Viele Kinder werden durch die ungesunden Lebensbedingungen krank oder sterben sogar daran. Und besonders schlimm ist, dass die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker davon wissen, aber nichts dagegen unternehmen.
 


Kommentare
Deine Meinung ist gefragt! Hier kannst Du einen Kommentar schreiben.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
8 + 10 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.
Du kannst deinen richtigen Namen verraten. Oder du benutzt einen Phantasie-Namen. Oder du schreibst ohne Namen (anonym). Wenn du dein Alter angibst, wird es auch veröffentlicht. Dein Kommentar erscheint nicht sofort. Vor der Freigabe wird er von der Redaktion gelesen.